Kongress München 2018

„Wachsende Ungleichheit – gespaltene Gesellschaft?
Aktuelle Beiträge der empirisch-analytischen Soziologie“

4. bis 6. April 2018 in München-Nymphenburg

(gefördert durch die Carl Friedrich von Siemens Stiftung)

Logo Carl Friedrich von Siemens StiftungDer Kongress findet in den Räumen der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in unmittelbarer Nähe des Schloss Nymphenburg statt  (Details zur Anfahrt etc. s. weiter unten auf dieser Seite).
Ansicht von Schloss Nymphenburg


Programm  

Das Programm der Tagung kann hier heruntergeladen werden.

Die Tagung beginnt am Mittwoch (04. April) mit einführenden, grundsätzlichen Bemerkungen zu einer empirisch-analytischen Soziologie und den Zielen der Akademie für Soziologie (Thomas Hinz) sowie dem Stand der empirisch-analytischen Ungleichheitsforschung (Josef Brüderl und Katrin Auspurg). Es folgen Überblicksvorträge zum Forschungsstand zu intragenerationaler Mobilität (Keynote: Michael Gebel), Geschlechterungleichheiten (Daniela Grunow), dem möglichen Schrumpfen und Abstiegsängsten der Mittelschicht (Holger Lengfeld), sowie den Möglichkeiten sozialwissenschaftlicher Politikberatung (Gert Wagner).

Am Donnerstag (5. April) sind die zentralen Schwerpunkte Einkommens- und Vermögensungleichheiten (Keynote: Olaf Groh-Samberg bzw. Philipp Lersch) sowie ethnische und soziale Bildungsungleichheiten (Keynote: Cornelia Kristen). Zudem wird der Forschungsstand zu intergenerationaler Mobilität diskutiert (Keynotes durch Reinhard Pollak und Walter Müller).

Am Freitag (6. April) wird Forschung zur Bildungsexpansion und ihren Folgen präsentiert. Daneben stehen intragenerationale Mobilitätschancen in Abhängigkeit vom institutionellen Kontext (z.B. Länderkontexte) und eine weitere Palette von Ursachen und Folgen sozialer Ungleichheit auf dem Programm (z.B. Umweltverhalten,  Wahlverhalten). Abschließend findet ab 14.00 Uhr die Mitgliederversammlung der Akademie für Soziologie statt.


Anmeldung

Anmeldungen zum Kongress sind derzeit nicht mehr möglich, da
die Platzkapazitäten beschränkt sind und die Warteliste aufgrund der großen Nachfrage bereits sehr lang ist (14. Februar 2018).

Bitte beachten Sie, dass das Platzangebot beschränkt ist. Für den Kongress ist deshalb unbedingt eine Anmeldung erforderlich. Nicht angemeldete Teilnehmer/innen können nicht zugelassen werden. Anmeldungen werden in zeitlicher Reihenfolge berücksichtigt, wobei Akademie-Mitglieder bevorzugt zugelassen werden. Bei später Anmeldung können daher ggf. keine Plätze mehr garantiert werden.

Vortragende und Personen mit Posterpräsentationen bitten wir ebenfalls um frühzeitige Anmeldung.

Auch Nicht-Mitglieder der Akademie können teilnehmen. Wir würden es aber sehr begrüßen, wenn Sie die weitere Arbeit der Akademie durch Ihren Beitritt unterstützen würden.

Zur Anmeldung schreiben Sie uns bitte eine formlose E-Mail bis spätestens 15.März an Petra Kreibich unter anasoz@soziologie.uni-muenchen.de. Eine Teilnahmegebühr fällt nicht an.

Bitte teilen Sie uns in dieser E-Mail nach Möglichkeit auch mit, ob Sie am Kongressdinner teilnehmen wollen: Donnerstag Abend ab 19.30 Uhr im Restaurant „Königlicher Hirschgarten“ (selbst zu bezahlen; nähere Informationen finden Sie hier).


Anreise und Unterkunft

Die Konferenz findet in den Räumen der Carl Friedrich von Siemens Stiftung München im Südlichen Schlossrondel 23 in 80638 München-Nymphenburg statt.

Informationen zur Anreise und eine Wegskizze finden Sie hier (Fahrtzeiten für den ÖNV können zudem mit der Fahrplanauskunft des MVV ermittelt werden).

Für Tagungsteilnehmende wurde ein Kontingent an Hotelzimmern zu oftmals vergünstigten Preisen vorreserviert. Bitte beachten Sie, dass verbindliche Reservierungen für diese Zimmer größtenteils bis spätestens Ende Januar oder Anfang/Mitte Februar erfolgen müssen. Eine Übersicht über Preise, Lagenpläne etc. finden Sie hier.


Hinweise für Vortragende und Posterpräsentationen

Für den Vortrag stehen ein Computer und Beamer zur Verfügung. Bitte bringen Sie den Vortrag (auch als pdf) auf einem USB-Stick mit, und achten Sie auf eine ausreichend große Schrift (mind. 20 in ppt.). Ergebnisse sollten möglichst visualisiert werden (bitte z.B. keine Regressionstabellen mit vielen Zahlen). Die Vortragszeit für reguläre Vorträge beträgt maximal 15 Minuten. Angesichts der Kürze der Vortragszeit ist eine starke Fokussierung (insbesondere auf Ergebnisse und Schlussfolgerungen) unabdingbar. (Allgemeine Grundlagen und theoretische Einordnungen können in aller Regel vorausgesetzt werden). Vorträge können auf Deutsch oder Englisch gehalten werden. Die Diskussion findet jeweils gebündelt im Anschluss an alle Vorträge eines Themenblocks statt.

Bitte beachten Sie auch bei Postern unbedingt auf eine gute Lesbarkeit (ausreichende Schriftgröße, wenig Text, Visualisierungen von Ergebnissen). Wichtig ist zudem die Einhaltung der maximalen Größe von DIN A0 im Hochformat (ggf. auch DIN A0 im Querformat). Richtlinien für die Gestaltung von Postern sind hier zu finden.


Kontakt

Für Fragen inhaltlicher sowie organisatorischer Art können Sie uns unter anasoz@soziologie.uni-muenchen erreichen.

Wissenschaftliche Organisation: Katrin Auspurg und Josef Brüderl, LMU München

Kontaktperson für Fragen organisatorischer Art: Petra Kreibich (Sekretariat Auspurg)