Standpunkt

In dieser Rubrik weisen wir auf ausgewählte öffentliche Stellungnahmen von Sozialwissenschaftler/inne/n und auf Berichte über aktuelle Fragen der analytisch-empirischen Soziologie hin, die in unterschiedlichen Medienformaten erschienen sind.

Konflikte um Werte: Übergriffe auf Lokalpolitiker

Die Gewalt gegen Bürgermeister hat 2019 zugenommen. Holger Lengfeld (Universität Leipzig) über zunehmende Wertkonflikte, die gesellschaftliche Toleranzschwelle und die Stabilität demokratischer Institutionen - im Interview mit taz.de v. 31.12.2019. Lesen Sie das Interview hier.

Ein neuer Positivismusstreit in der Soziologie?

Artikel von Gerald Wagner in der F.A.Z aus Januar 2019 über Hintergründe und Deutungen zur Gründung der Akademie für Soziologie sowie Reaktionen darauf aus der soziologischen Community. Lesen Sie den Artikel online hier.

Wie politisch darf Wissenschaft sein?

Der Sozialwissenschaftler Jürgen Kocka, ehemaliger Präsident des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Berlin (WZB) sagt: „Die Formulierung politischer Ziele ist die Sache demokratischer Politik. Wissenschaft hat dazu keine Legitimation“. Daher sollten Sozialwissenschafter/innen politische Aussagen bei öffentlichen Stellungnahmen vermeiden.

Sie finden seinen Namensbeitrag im „Tagesspiegel“ v. 02.10.2019.

Ostdeutsche Landtagswahlen: Warum wählt man AfD? 

Die ZDF-Comedy Sendung “Heute-Show” zu Gast an der Universität Leipzig: Soziologe Holger Lengfeld mit Fabian Köster und Lutz van der Horst im nicht immer ganz ernst gemeinten Interview über die Motive von Wählerinnen und Wählern der AfD.

Sie finden das Video hier.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Jürgen Schupp (DIW Berlin/FU Berlin) über die Meinung der deutschen Bevölkerung über eine umstrittene Idee des Umbaus des Sozialstaats auf Basis von Daten des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP).

Sie finden das Podcast-Interview hier.

Soziologischer Aschermittwoch in Köln

Am 6. März 2019 fand in Köln eine gut besuchte Diskussionsveranstaltung über die Lage des Fachs nach der Gründung der Akademie für Soziologie statt. Veranstalter war Clemens Kroneberg (Köln). Ein Interview mit ihm über die Veranstaltung finden Sie hier.

Die vollständige Videoaufzeichnung der Veranstaltung finden Sie hier.

Brexit: Chicken Game oder Gefangenendilemma?

Wie man mit der Spieltheorie die festgefahrene Situation zwischen der Europäischen Union und Großbritannien interpretieren kann, erläutert Andreas Diekmann (Universität Leipzig und ETH Zürich) hier im Interview mit DIE ZEIT im Februar 2019.

Diversität an Hochschulen

Gastbeitrag von Jürgen Gerhards und Tim Sawert (FU Berlin) in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) aus Januar 2019 über die soziale Herkunft als vergessene Seite des Diversitätsdiskurses. Ihnen zufolge studieren an Universitäten deutlich weniger Personen mit Migrationshintergrund und mit niedriger sozialer Herkunft. Dagegen sind Frauen sowie homo- und bisexuelle Studierende, die im Diversitätsdiskurs im Mittelpunkt stehen, nicht mehr unterrepräsentiert. Hier geht’s zur Online-Fassung.