Workshops

Wir bezuschussen durch Akademiemitglieder organisierte Workshops oder kleinere Konferenzen mit derzeit bis zu 2000 EUR pro Veranstaltung. Bevorzugt berücksichtigt werden Vorschläge, die den Zielen der Akademie entsprechen: z.B. Förderung guter wissenschaftlicher Praxis, Replikation und Reproduktion, Open Science, Interdisziplinarität, Gleichberechtigung, Internationalität und Nachwuchsförderung in der analytisch-empirischen Forschung. Antragsberechtigt sind alle Mitglieder der Akademie für Soziologie unabhängig von der akademischen Statusgruppe. Neben dem beantragenden Akademiemitglied sind auch Nicht-Mitglieder im Organisationsteam der Konferenz bzw. des Workshops willkommen.

Die Ausschreibung für 2021 (abgelaufen) finden Sie hier.

Förderung von Workshops 2022: Bewerbungsfrist verlängert

Die Frist zur Bewerbung wird bis 7. Januar 2022 verlängert!

Auch im Jahr 2022 bezuschusst die Akademie organisierte Workshops oder kleinere Konferenzen. Die Fördersumne wurde gegenüber den Vorjahren erhöht und beträgt jetzt bis zu 2.500€ pro Veranstaltung. Antragsberechtigt sind Mitglieder der Akademie sowie Nicht-Mitglieder zusammen mit einem Akademiemitglied. Gefördert werden Veranstaltungen, die den Zielen der Akademie für Soziologie entsprechen. Für die Antragstellung sind erforderlich:

  • Zusammenfassung der Zielsetzung und erwarteten Ergebnisse
  • Budgetplan
  • Entwurf eines Ausschreibungstextes für die Veranstaltung und Darlegung einer Informationsstrategie, um potentielle Teilnehmer*innen zu erreichen

Bewerbungen für eine Bezuschussung von Veranstaltungen für das Jahr 2022 sind bis zum 7.Januar 2022 an workshop@akademie-soziologie.de zu richten.

Der vollständige Call findet sich hier.

Ausschreibung: Förderung von Workshops in 2022

Auch im Jahr 2022 bezuschusst die Akademie organisierte Workshops oder kleinere Konferenzen. Die Fördersumne wurde gegenüber den Vorjahren erhöht und beträgt jetzt bis zu 2.500€ pro Veranstaltung. Antragsberechtigt sind Mitglieder der Akademie sowie Nicht-Mitglieder zusammen mit einem Akademiemitglied. Gefördert werden Veranstaltungen, die den Zielen der Akademie für Soziologie entsprechen. Für die Antragstellung sind erforderlich:

  • Zusammenfassung der Zielsetzung und erwarteten Ergebnisse
  • Budgetplan
  • Entwurf eines Ausschreibungstextes für die Veranstaltung und Darlegung einer Informationsstrategie, um potentielle Teilnehmer*innen zu erreichen

Bewerbungen für eine Bezuschussung von Veranstaltungen für das Jahr 2022 sind bis zum 17. Dezember 2021 an workshop@akademie-soziologie.de zu richten.

Der vollständige Call findet sich hier.

Workshop Causality in the Social Sciences III: Program Now Out

Online Workshop, October 14-15, 2021

Understanding how an intervention or treatment did or would change the course of the world or how a particular state of the world came about, requires an understanding of cause and effect. This workshop addresses a specific but fundamental topic in causal inference: effect heterogeneity.

  • Organized by Sebastian E. Wenz, Nora Müller, and Klaus Pforr GESIS – Leibniz Institute for the Social Sciences,  Mannheim
  • Sponsored by Academy of Sociology
  • Keynotes by Jennie E. Brand (UCLA), Richard Breen (Nuffield College, Oxford University) & Saskia le Cessie (Universiteit Leiden).
  • For full program click here.

Attendance in this online workshop is free, please send an E-mail to an causality-workshop@gesis.org

Die nicht-binäre Erhebung von Geschlecht

Anmeldung Workshop jetzt möglich - Programm öffentlich

In Deutschland gibt es kaum belastbare und bundesweite Datenquellen der amtlichen Statistik oder Forschung, welche das Geschlecht jenseits von den Kategorien männlich und weiblich erfassen. Der Workshop soll empirisch Forschenden die Möglichkeit geben sich über die nicht-binäre Erhebungen von Geschlecht auszutauschen.

  • Ort: Online
  • Zeit: 27.9.21, 9.45 - 28.9.21, 15.00
  • Organisation: Lisa de Vries, Simon Kühne, Mirjam Fischer, David Kasprowski, Zaza Zindel, Martin Kroh, David Richter (Universität Bielefeld, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin, Universität zu Köln).
  • Gefördert durch Akademie für Soziologie
  • Zum Programm geht es hier.

Anmeldung bis zum 19. September 2021 per Mail mit dem Betreff ...

... „Anmeldung“ an ws-erhebung-geschlecht@uni-bielefeld.de. Geben Sie zusätzlich bitte an, ob Sie damit einverstanden sind, dass Ihre Daten (Name, Institution, Mail-Adresse) den anderen Teilnehmer*innen zur Verfügung gestellt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie zunächst keine Bestätigungsmail bezüglich Ihrer Anmeldung bekommen. Die Zoom-Zugangsdaten und weitere Informationen bekommen Sie einige Tage vor dem Workshop per Mail mitgeteilt.

Weiterlesen

Life Course Analysis Workshop 2021: Program Now Out

The life course approach provides a dynamic perspective on individual lives, which are seen as evolving processes shaped by critical transitions. Moreover, it stresses the embeddedness of individual life courses in socioeconomic and cultural contexts. The goal of this event is to bring together researchers to present and discuss recent developments in life course analysis and to contribute to advancing the field.

  • October 26-27, 2021, online & in English language
  • Keynotes by Anette Fasang (Humboldt Universität zu Berlin) & Liliya Leopold (Universität Bamberg)
  • Organized by Christian Dudel, Mine Kühn & Mikko Myrskylä (Max Planck Institute for Demographic Research, Rostock)
  • Sponsored by Academy of Sociology
  • For free registration: write to lifecourse@demogr.mpg.de (your name & affiliation).

For full progam and all details click here.

Causality in the Social Sciences III: Heterogeneous Causal Effects

AS Sponsored Workshop. October 14-15, 2021

GESIS – Leibniz Institute for the Social Sciences in Mannheim.

Organizers: Sebastian E. Wenz, Nora Müller, and Klaus Pforr (GESIS)

 

Understanding how an intervention or treatment did or would change the course of the world or how a particular state of the world came about, requires an understanding of cause and effect. The currently dominant perspective of counterfactual causality was subject of two AS sponsored workshops in 2019 and 2020. This third workshop builds on both by addressing a specific but fundamental topic in causal inference: effect heterogeneity. Effect heterogeneity is present whenever individual-level causal effects deviate from the average effect. Traditionally, social scientists have been tackling effect heterogeneity mainly through interaction terms. Recently, technically more ...

...  advanced and substantively different approaches—e.g., parametric and nonparametric techniques based on propensity scores, quantile regression models—have gained popularity and are subject of ongoing debates. This workshop picks up on these recent approaches and debates from three different angles:
Interpretation of heterogeneous effects

  • Estimating heterogeneous effects with observational and experimental data
  • Machine learning techniques for specification search

Keynotes will be given by Jennie E. Brand (UCLA), and Richard Breen (Nuffield College, Oxford University).

See full Call for Applications here (submission deadline 30 June, 2021).

Weiterlesen

Die nicht-binäre Erhebung von Geschlecht

AS Sponsored Online Workshop, September 27-28, 2021

Universität Bielefeld, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin, Universität zu Köln. Organizers: Lisa de Vries, Simon Kühne, Mirjam Fischer, David Kasprowski, Zaza Zindel, Martin Kroh, David Richter.

In Deutschland gibt es kaum belastbare und bundesweite Datenquellen der amtlichen Statistik oder Forschung, welche das Geschlecht jenseits von den Kategorien männlich und weiblich erfassen. Der Workshop soll empirisch Forschenden die Möglichkeit geben sich über die nicht-binäre Erhebungen von Geschlecht auszutauschen.

Themen sind unter anderem: Erfahrung mit Erhebungen; Harmonisierung, Vergleichbarkeit, Gewichtung; Analysepotenzial.

Vortragssprache des Workshops ist Deutsch.

 

Den Call for Papers finden Sie hier (Einreichungsfrist 31. Mai 2021).

Bild: (c)  CC creatice commons/Nevit Dilmen

Life Course Analysis

pexels-andrea-piacquadio-3823497

(C) Andrea Piacquadio / Pexels

AS Sponsored Workshop. October 26-27, 2021

Max Planck Institute for Demographic Research, Rostock.

Organizers: Christian Dudel, Mine Kühn, Mikko Myrskylä (Rostock)

This event brings together researchers to present and discuss recent developments in life course analysis and to contribute to advancing the field, including (1) theoretical perspectives on the life course; (2) methodological innovations in quantitative methods and qualitative methods; and (3) empirical applications of the life course approach from across the social sciences and beyond, including studies on health, families, labor markets, and migration.

We are planning an in-person meeting (hybrid/virtual presentation)if the pandemic situation permits. If necessary, the conference will take place fully virtually.

 

See call for papers here (submission deadline May 31, 2021).

Image: (c) Andrea Piacquadio / Pexels

Women on the Move: Program Now Out

AS Sponsored Workshop, May 6-7, 2021

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung - Online. Organizer: Magdalena Krieger

For this workshop, we seek contributions from junior researchers whose quantitative research deals with this intersection and interdependence of migration and gender. The workshop invites research on topics such as but not limited to:

  • Selection into migration
  • Family reunification and family members left behind
  • Migration routes and migration journeys
  • Migrants’ networks
  • Remittances
  • Experiences in the destination country

See full program here.

For free registration write to: workshop-femalemigrants@diw.de

Open Science and Replicability in the Behavioural and Social Sciences: Program Now Out

AS Sponsored Online Workshop, April 30, 2021

MethodenKompetenzZentrum, Chemnitz University of Technology. Organizers: Jochen Mayerl, Anja Strobel, Frank Asbrock

 

Open Science practices offer increasing access to open data and research literature, and research processes are becoming more transparent. Open Science also promises to have an impact on fundamental procedures in peer review processes as well as transparency and replicability of research processes and results. In addition, Open Science increases the possibility for international collaboration even during the ongoing research process and enables a large number of researchers to join forces and work together on one research question. During this conference we will discuss consequences and possibilities of these aspects as well as their implementation.

For all talks and keynotes call here.

For registration details click here.